Beitrags-Archiv für die Kategory 'Allgemein'

Warum klassisches Fernsehen weiter an Bedeutung verliert..

Freitag, 2. September 2011 20:28

Mit Background aus der klassischen Werbung und als Online-Marketing-Spezialist verfolge ich natürlich auch als einfacher Konsument ab und an was im heutigen TV so läuft. Ich möchte gar nicht gegen das Programm an sich oder Privates vs. Öffentlich-Rechtliches Fernsehen schimpfen, aber eine Sache fällt mir immer stärker auf. Als Person, die immer und ständig Zugang zum Internet hat, egal ob Smartphone, Tablet, Notebook oder gar am TV stelle ich fest: Einfaches fernsehen reizt überhaupt nicht mehr.

Das Programm ist Geschmackssache, darüber möchte ich nicht diskutieren und so richtig, richtig kreative Werbespots, die hängen bleiben findet man ja wirklich auch nur noch selten?! Natürlich müssen FMCG-Marken von P&G & Co. auch nicht bei Waschmittel, Shampoo & Co. jedes mal superkreativ daher kommen, sondern erreichen durch Frequenz die gesteckten Werbeziele: Reichweite, Bekanntheit und eventuell auch Involvement. Und genau da fängt nun dieser Blogpost so richtig an: Wo ist das Involvement?

Ich glaube, dass wir Menschen immer stärker und öfter Feedback geben möchten. Uns wird es ja heute schon leicht gemacht:
- Die Kids belehren ihre Eltern
- Die Schüler & Studenten bewerten die Lehrer & Profs
- Der Angestellte bewertet den Vorgesetzten & umgekehrt
- eBay & Amazon bieten Bewertungen als Entscheidungshilfen
- Facebook, Google+ & wie sie nicht alle heißen bauen ebenfalls auf echte, persönliche Bewertungen auf

Sowohl online als auch offline werden wir dazu getriggert Bewertungen & Feedback zu geben. Durch die Lust & Bereitschaft “Feedback zu geben” wurden in letzter Zeit Regime gestürzt, die zuvor jahrzentelang Bestand hatten. Im Endeffekt werden wir alle angehalten immer und stets Feedback zu geben und wir wollen das Feedback auch geben!

Wie komme ich also zu meiner Überschrift? Das was wir heute als Fernsehen kennen ist eine klassische unidirektionale Sender-Empfänger-Kommunikation ohne wirklichen Rückkanal. Technisch ist der Rückkanal seit langem machbar, moderne Fernseher bieten bereits Internetzugang, Apps & Co. an, aber das ist hoffentlich erst der Anfang. Ansonsten wird das klassische Fernsehen für den Konsumenten und für die Werbetreibenden weiter an Bedeutung verlieren. So weit so gut: Fernsehen/Unterhaltung ohne Response-Möglichkeiten sind für mich hochgradig gefährdet.

In den nächsten Tagen möchte ich ein, zwei Dinge vorstellen die aktuell bereits am Entstehen sind und sehr, sehr wichtig für die Marketing-Kommunikation der Zukunft sein wird.

Thema: Allgemein | Kommentare (1) | Autor:

ebook Preise beim Amazon Kindle – mein Vorschlag

Montag, 9. Mai 2011 21:48

Bin ja seit kurzem stolzer Besitzer eines Kindles und an sich auch rund um mit der Hardware zufrieden. Schon mit dem Kauf war mir klar, dass erstens die Auswahl der deutschsprachigen Bücher überschaubar ist und zweitens die Preise für die Kindle Editions im Prinzip gleich wie die Taschenbuchausgaben sind.

Im Zeitalter digitaler Printproduktion, nahezu unbegrenztem Speicherplatz und günstiger Rechenzeit frage ich mich, warum die Kindle Editions ausgewählter Bücher genau so teuer sind, wie gedruckte Bücher? Nicht, dass mir das nicht vorher schon klar war, aber wenn man durch den Kindle Store stöbert drängt sich die Frage noch einmal stark  auf. Ich glaube und ich hoffe, dass gedruckte Bücher immer eine Rolle spielen werden, aber sind hohe eBook-Preise deswegen gerechtfertigt? Technisch betrachtet braucht man (vermutlich) bei der Produktion eines eBooks keine allzu großen Aufwand betreiben: Ich gehe davon aus, dass der Buchinhalt so oder so digital vorliegt – daraus ein digitales Format für den Kindle zu machen, stelle ich mir nicht all zu aufwendig vor. Natürlich muß mit dem eBook-Preis auch der Verleger, der Lektor, das Marketing, die Amazon-Gebühren usw. bezahlt werden – aber wenn das Buch so oder so (noch) gedruckt wird, warum muss dann das eBook noch mal so viel  kosten?! Die Hauptkosten für Lektor, Verlag & Co. könnten doch vom gedruckten Buch quasi getragen werden.

Selbstverständlich habe ich mir auch Gedanken darüber gemacht, wie ich den eBook-Absatz ankurbeln, gedruckte Bücher verkaufen und auch noch mehr Geld verdienen könnte. Aktuell stellt sich das ganze ja so dar:

  • Gebundenes Buch zum regulären Preis
  • Taschenbuch zum Taschenbuch-Preis
  • eBook zum Taschenbuch-Preis

Warum aber nicht so?

  • Bundle: Gebundenes Buch zum regulären Preis plus eBook zum Vorteilspreis

Ganz ehrlich: Ich wäre durchaus auch bereit für gebundenes Buch und entsprechendes eBook in Summe mehr zu bezahlen als nur für das eBook oder nur für das normale Buch. Ich werde mir aber vermutlich nie das gebundene Buch und das selbe eBook zum jeweiligen regulären Preis kaufen. Beispiel: Die Biografie von Bud Spencer habe ich mir neulich als “echtes Buch” fürs Regal gekauft. Natürlich hätte ich das Buch gerne auch als Kindle-Edition – aber ich würde dafür sicherlich nicht noch einmal die regulären 19,95 Euro bezahlen. Aber z.B. 25 Euro für beides wäre mir plausibel erschienen!

Warum gibt es solche Angebote nicht? Ich möchte mich bei einigen Büchern nicht entscheiden müssen, ob ich die Kindle-Edtion haben oder das Hardcover haben möchte. Idealerweise kann ich beides dann nutzen, wenn ich eine der Varianten bevorzuge. Sicher, beim Bundle-Kauf könnte ich das normale Buch als quasi neu direkt weiterverkaufen und ein reger Handel mit quasi neuen Gebrauchtbüchern würde entstehen – aber ist das wirklich die Gefahr, die befürchtet wird?

Habe ich einen Denkfehler drin?

Thema: Allgemein | Kommentare (2) | Autor:

Thüringen

Dienstag, 26. April 2011 20:51

…gefällt mir!

Warum? Das ist ganz einfach:

  1. Ich kenne dort tolle Menschen
  2. Es gibt dort die besten Bratwürste der Welt
  3. Thüringen ist landschaftlich traumhaft schön*
  4. Mit Weimar, Erfurt & der Wartburg sind nur wenige der kulturellen Highlights genannt
  5. Die Architektur hat was für sich

Sicherlich gibt es noch viele andere Gründe Thüringen toll zu finden, aber das sind die fünf Gründe die ich auf jeden Fall nennen möchte. Und nun noch zum Sternchen, denn hinter dem Sternchen* versteckt sich eine kleine Einschränkung: Ich bin ja wahrlich kein Wintermensch und dort gibt es ihn wirklich: Den richtig kalten Winter, so richtig kalt mein ich – und diesen mag ich nicht so! icon smile Thüringen

Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor:

Gewinnspiel bei stadt-bremerhaven.de & meine echte Empfehlung für diesen Blog

Sonntag, 6. März 2011 20:32

Nach dem 2009 Basic Thinking verkauft wurde, gab es von Robert Basic in einem der letzten Blogposts den Hinweis zu stadt-bremerhaven.de. So wurde ich zum stillen Leser dieses tollen Blogs rund um Software, Hardware und technisches Männerspielzeug. Da Carsten ein super symphatischer Typ ist und sich eine günstige Gelegenheit bot, hatten wir seinerseits eine kleine, aber feine Verlosung zusammen organisiert. Jetzt wurde sein Blog 6 Jahre alt und er startet ein Gewinnspiel mit iPads, MP3 Playern und vieles mehr! Da möchte ich natürlich mit dabei sein, viell. habe ich ja etwas Glück & gewinne etwas icon smile Gewinnspiel bei stadt bremerhaven.de & meine echte Empfehlung für diesen Blog

Aber vor allem möchte ich an dieser Stelle Carsten grüßen und denen diesen Blog empfehlen, die stadt-bremerhaven.de noch nicht kennen… Herzliche Glückwünsche Carsten zum Bloggeburtstag & Gratulation für deinen Beitrag zur Zeitgeschichte des Internets! Also an alle: Ab in den Feedreader damit und sich an Tipps, Tricks & Testberichte rund um PCs, Mobiles & Internet erfreuen!

Thema: Allgemein | Kommentare (0) | Autor:

Wikileaks – wie viel Transparenz verträgt die Menschheit?

Donnerstag, 9. Dezember 2010 22:15

Die ganze Debatte und Aktionen rund um Wikileaks nehmen gerade Ausmaße an, die man sich vor kurzem noch nur in einem Science-Fiction-Film vorstellen konnte (oder wollte).Verrückte Welt, neue Welt!?! Ich bin gespannt, wann es die erste Verfilmung von Wikileaks-Gate geben wird!

Mir geht es gerade aber nicht um die Frage, ob es richtig ist was Wikileaks bietet oder ob es richtig ist, wie das Web reagiert – sondern viel mehr stelle ich mir die Frage, wie viel Transparenz benötigt die Menschheit eigentlich? Möchte man alles wissen, was man bei Wikileaks findet? Ich weiß, man kann die Augen auch vor der Realität verschließen, Scheuklappen aufsetzen und so weiter, das wäre sicher das andere Extrem – aber wie viel Transparenz benötigt die Menschheit wirklich?!

Gute Frage? Wer hat eine Antwort?

Thema: Allgemein | Kommentare (2) | Autor: